Air Berlin mit neuer Langstrecken-Kabine

Air Berlin hat damit begonnen, die Kabinen ihrer Langstreckenflotte aufzuwerten. Nach der Umrüstung verfügen alle A330-200-Maschinen über eine neue Business Class. Auch die Economy bekommt neue Sitze. In beiden Klassen ist zudem ein neues Entertainment-System installiert.

abA330_biz_58a929c9d22b6a2229bd8fe7119f7fd3_rb_600

Air Berlin hat eine erste Langstreckenmaschine vom Typ Airbus A330-200mit neuen Sitzen und neuem Inflight-Entertainment-System ausgerüstet. Bis zum Beginn des Sommerflugplans 2012 sollen alle zwölf Langstreckenmaschinen der Air-Berlin-Flotte umgerüstet sein. Die derzeit mit einer reinen Economy-Class ausgestatteten A330-300 sind von der Umrüstung allerdings nicht betroffen.

Nach der Umrüstung verfügt die Business Class in allen A330-200 der Air Berlin über Sitze mit einem Neigungswinkel von 170 Grad. Komplett abgesenkt erreicht der 50 Zentimeter breite “Liegesitz” der Firma Contoureine Länge von 181 Zentimetern. Integriert ist ein Stromanschluss für Laptop und andere elektronische Geräte. Die Kapazität in der Business-Class sinkt durch die Umrüstung um vier Plätze auf nunmehr 20 Sitze.

Nach der Umrüstung bieten die A330-200 der Air Berlin in der Economy279 Passagieren Platz. Damit bleibt die Kapazität gleich. Die schmaleren Rückenlehnen der neue Leichtbau-Sitze “ECO 01 NG” von ZIM sollen aber dennoch mehr Raumgefühl bieten.

In beiden Klassen hat Air Berlin mit der Umrüstung auch in die Bordunterhaltung investiert. Das „RAVE“-System bietet ein individuelles Unterhaltungsprogramm auf einem hochauflösenden 8,9-Zoll-Touchscreen. Eine USB-Schnittstelle für das Laden von elektronischen Geräten befindet sich direkt am Monitor.

Die Besonderheiten beim RAVE-System liegen laut Hersteller The IMS Company in der einfachen Systemstruktur aus nur zwei verschiedenen Komponenten. Jeder Sitz ist dabei unabhängig von der Gesamtstruktur, der gesamte Content ist im Monitor (Seat Display Unit) gespeichert. Einsparungen ergeben sich somit nach IMS-Angaben nicht nur bei den Kosten und beim Gewicht, sondern auch bei der Ausfallsicherheit. Da jede “Seat Display Unit” autark als Einzelrechner arbeite, könne es nicht mehr zum Ausfall ganzer Kabinensektionen kommen.

Neben Air Berlin haben sich auch Brussels Airlines sowie SriLankanAirlines für das RAVE-System entschieden. hatte im Sommer eine Boeing 747-400 für Tests mit dem System ausrüsten lassen.

 

Quelle:  Airliners